Ungarische Volkstanzproben

Zu unseren Volkstanzproben sind alle Interessierten (Anfänger und Fortgeschrittene) jederzeit herzlich willkommen!

Unser Proberaum befindet sich im Gebäude von Sportjugend:

Rödelheimer Parkweg 13, 60489 Frankfurt

(direkt am Brentanobad, dem Sportverein SG Rot-Weiss Frankfurt 01 gegenüber)

Unser Proberaum ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (U-Bahn 7, Haltestelle Fischstein) gut erreichbar.

Weitere Informationen über Probezeiten für Volkstanz Anfänger und Fortgeschrittene:

Orsolya JORDÁN (Tel: 06123 701 866), oder per E-mail an:

verein@rezeda.de

Schnupperkurs jederzeit möglich!

Die ungarische Volkstanzbewegung

hatte (schon von ihren Anfängen an) das Ziel, den Tanz zu bewahren, zu pflegen und weiterzuentwickeln, aber diese Absichten gingen verloren: Bald setzten sich zwei Strömungen durch, die die Aufgaben "Pflege" und "Entwicklung" jeweils unterschiedlich interpretierten. Einer von ihnen bemühte sich besonders, Tanzformen wissenschaftlich und authentisch zu erforschen und darzustellen, und suchte auch in der choreographischen Arbeit eine Art Authentizität, mit dem Ziel, den Tanz in eine hohe Kunstform zu verwandeln. Für den anderen Ansatz liegt das Wesentliche in der Unmittelbarkeit des Lebens mit der Volkskunst.

Es war ein wichtiger entscheidender Moment in der Erneuerung des ungarischen Volkstanzes in den frühen siebziger Jahren

Zur gemischten Schicht des ungarischen Tanzerbes gehören jene ausländischen Tänze, meist westlicher, bürgerlicher, tanzschulischer Herkunft, die in den letzten zweihundert Jahren vorübergehend in bestimmte Schichten unseres Volkes eingeführt worden sind.

  • Neben der militärischen Funktion (Siegestanz, der als Herausforderung in der Hitze des Gefechts durchgeführt wird) wird er in zeitgenössischen Quellen als duellartiger Kampf oder Schaukampf beschrieben. 
  • Es beinhaltet auch Husaren- und Waffentänze.